Das Konzept der pflegerischen Fallbesprechung

Joelle Bieneas B.A./ November 14, 2023/ Beruflich Pflegende, Kommunikation, Pflegestudierende/ 0Kommentare

Was ist eine pflegerische Fallbesprechung?

Die pflegerische Fallbesprechung ist eine Methode zur Förderung des kritischen Denkens bei professionell Pflegenden. Sie bietet eine Grundlage für den fachlichen Austausch, insbesondere im Kontext hochkomplexer Pflegephänomene.

Ziele der Fallbesprechung

  • Eingehende Analyse und Neubewertung von Pflegephänomenen
  • Möglichkeit zur Übung und Bewertung des diagnostischen Prozesses
  • Erweiterung des Verständnisses für manchmal unerklärte Verhaltensweisen von Patientinnen und Patienten
  • Pflegende lernen Pflegediagnosen zu erkennen, mögliche auslösende Faktoren zu diskutieren und die entsprechenden Anzeichen, die sie bei den Patientinnen und Patienten beobachten, zu identifizieren.
  • Auf dieser Basis können sie wirksame Pflegeinterventionen auswählen.
  • Bietet die Möglichkeit, den individuellen Fall und den Pflegeprozess zu reflektieren.

Durchführung

  • Erfordert eine Gruppe von mindestens fünf und maximal zehn Teilnehmenden
  • Wichtig ist es, eine ruhige und ungestörte Umgebung zu schaffen, in der sich die Teilnehmenden voll und ganz auf die Diskussion konzentrieren können.
  • Die Teilnehmenden werden von anderen Tätigkeiten befreit, um ihre ungeteilte Aufmerksamkeit zu gewährleisten.
  • Dauer der Sitzungen: zwischen 60 und 90 Minuten
  • Teilnehmende Personen/Rollen:
    • Moderierende Person: Verantwortlich für Einhaltung der Methode, der Zeit und der Rollendisziplin
    • Falleinbringer bzw. Falleinbringerin: Vorbereitung des Falls und Vorstellung als Ausgangsproblem in der Gruppe
    • Protokollant/-in: Schriftliche Festhaltung der Ergebnisse der Diskussion
    • Weitere Teammitglieder: Teilnahme an der Diskussion als Reflexionsteilnehmende, Beantwortung von Fragen der Falleinbringer/-in, Einbringen von möglichen Lösungsansätzen und Handlungsempfehlungen

Literatur

Buscher, I.; Reuther, S.; Bartholomeyczik, S.; Halek, Margareta (2012): Wittener Modell der Fallbesprechung bei Menschen mit Demenz – narrative Ansatz. Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Witten,  abgerufen am 07.11.2023 unter: https://www.dzne.de/fileadmin/Dateien/editors/documents/Standorte/Witten/2012_WELCOME-IdA.pdf

Müller, Staub, M. (2006): Klinische Entscheidungsfindung: Förderung des kritischen Denkens im pflegediagnostischen Prozess durch Fallbesprechungen. Huber, Bern. 19: 281-286, abgerufen am 07.11.2023 unter: https://econtent-hogrefe-com.eaccess.tum.edu/doi/pdf/10.1024/1012-5302.19.5.281

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 1

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Joelle Bieneas B.A.
Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum Augsburg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*
*