Puls

Was ist der Puls?

Auswurf von Blut in die Arterien bei jedem Herzschlag

Pulsentstehung durch Druck des Blutes auf Arterienwand

Relevant zur Einschätzung der Herz-Kreislauf Funktion

Messung des Pulses

Wo?

Tastbar an allen Arterien, die oberflächlich/auf Knochen oder Muskeln verlaufen

Art des PulsesWo wird gemessen?Beispiel
Peripherer PulsAn kleinen, körperfernen ArterienHandgelenk unterhalb des Daumenballens (Arteria radialis)
Kniekehle (Arterie poplitea)
Fußrücken (Arteria dorsalis pedis)
Rückseite des Innenknöchels (Arteria dorsalis pedis)
Zentraler PulsAn großen, zentralen ArterienSeitlich am Hals (Arteria carotis)
Leiste (Arteria femoralis)
Tabelle 1 Messung Puls

Wie?

Puls tasten

  1. Auflegen der Zeige-, Mittel- und Ringfingerkuppe mit leichtem Druck auf die Arterie
  2. Zählen der Pulsschläge für 15 Sekunden (1. Schlag = 0)
  3. Multiplikation der gezählten Zahl mit 4 -> Pulsschläge pro Minute

Bei Unregelmäßigkeiten Zählen der Pulsschläge für eine Minute

Tipp: Miss den Puls bei unter Zweijährigen durch Abhören des Herzens oder anhand eines Monitors

Wann?

Zur Einschätzung der Herz-Kreislaufleistung

Beispiele:

Bei Aufnahme, Menschen mit Herz-Kreislauferkrankungen, Operationen, Schwere Verletzungen, Gabe von kreislaufwirksamen Medikamenten, Vergiftungen

Was wird gemessen?

Pulsfrequenz

= Pulsschläge pro Minute

Bei Kindern: Pulsfrequenz = Herzfrequenz, wenn kein Pulsdefizit

AlterPuls/Minute
Frühgeborene100-190
Neugeborene100-180
1.-3. Woche100-220
3. Monat – 2. Lebensjahr80-150
2. – 10. Lebensjahr70-110
Ab 10. Lebensjahr55-90
Erwachsenecirca 70
Tabelle 2 Pulsfrequenz

Veränderungen:

BezeichnungPulsfrequenzBeispiel
TachykardieErhöht – über 100/Minute bei ErwachsenenKörperliche Anstrengung
Pathologisch: Fieber, Blutverlust
BradykardieNiedrig – unter 60/Minute bei ErwachsenenSchlaf, Leistungssportler und -sportlerinnen
Tabelle 3 Veränderungen Pulsfrequenz

Pulsrhythmus

= Regelmäßigkeit der Pulsschläge

Rhythmischer Puls: gleiche Zeitabstände zwischen einzelnen Pulsschlägen

Veränderungen:

Arrhythmie: ungleichmäßiger Rhythmus, z.B. Elektrolytverschiebung, Herzerkrankungen

Pulsqualität

= Stärke des gefühlten Pulses

Beurteilung der Füllung des Pulses, normal: „weich und gefüllt“

Veränderungen:

„Hart“, z.B. bei hohem Blutdruck (Hypertonie)

„Sehr weich und wenig gefüllt“, z.B. bei niedrigem Blutdruck (Hypotonie)

„Fadenförmig, wenig gefüllt“ und tachykard, z.B. im Schock

Literatur

Lauster, M.; Drescher, A.; Wiederhold, D. & Menche, N. (2014): Pflege Heute. 6. Auflage. München: Elsevier Urban & Fischer.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Redaktionelle Verantwortlichkeit am Universitätsklinikum Augsburg

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR