Demenzdorf

Was versteht man unter einem Demenzdorf?

Menschen mit Demenz leben in einem eigenen Dorf, das an ihre Bedürfnisse angepasst ist.

Mehrere Hausgemeinschaften bilden das Demenzdorf.

Die Bewohner und Bewohnerinnen können sich innerhalb des Dorfes freibewegen. Das Dorf ist von einem Zaun umgegeben, damit sich die Bewohner und Bewohnerinnen nicht verlaufen können.

Verschiedene Einrichtungen wie beispielsweise Lebensmittelgeschäfte, Friseur, Fitnessstudio, Café oder Restaurant können die Bewohner und Bewohnerinnen selbständig aufsuchen.

Ziel: Bewohner und Bewohnerinnen sollen so selbstbestimmt und alltagsnah wie möglich leben können.

Beispiele

Deutschland verfügt über zwei Demenzdörfer:

Tönebön am See, Hameln

AWO-Seniorenzentrum Süssendell, Stolberg

Literatur

Sonntag, K. & von Reibnitz, C. (2014): Versorgungskonzepte für Menschen mit Demenz. Praxishandbuch und Entscheidungshilfe. Heidelberg: Springer.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Lena Keppeler, M. Sc.
Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum Augsburg
Ricarda Walk, M. Sc.
Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum Augsburg
Redaktionelle Verantwortlichkeit am Universitätsklinikum Augsburg

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR