Häusliche Intensivpflege

Was versteht man unter der häuslichen Intensivpflege?

Versorgung von schwerstpflegebedürftigen Menschen außerhalb einer Klinik im häuslichen Umfeld.

Die intensivpflegerische Versorgung erfolgt häufig bis zu 24 Stunden, rund um die Uhr durch examinierte Pflegefachpersonen.

Der die Intensivpflege übernehmende Pflegedienst benötigt i.d.R. eine Zulassung gemäß § 72 SGB XI und § 132a SGB, die spezielle häusliche Krankenpflege wird durch § 37 SGB V geregelt.

Welche Versorgungsformen gibt es?

Versorgung im eigenen Zuhause

Die Pflegebedürftigen leben in der eigenen Häuslichkeit und werden bis zu 24 Stunden am Tag von einer Pflegefachperson versorgt, die die Behandlungs- und Grundpflege erbringt, und Unterstützung bei allen Aktivitäten des Alltags gewährleistet.

Wohngemeinschaft

In speziellen Wohngemeinschaften für Intensivpflege leben meist mehrere Personen mit einem hohen Intensivpflegebedarf zusammen und werden hier in der Regel 24 Stunden von einem Pflegedienst betreut.

Literatur

Jacobs, K.; Kuhlmey, A.; Greß, S.; Klauber, J. & Schwinger, A. (2017): Pflege-Report 2017. Die Versorgung der Pflegebedürftigen. Berlin: Schattauer.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Lena Keppeler, M. Sc.
Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum Augsburg
Ricarda Walk, M. Sc.
Pflegewissenschaftlerin am Universitätsklinikum Augsburg
Redaktionelle Verantwortlichkeit am Universitätsklinikum Augsburg

HINTERLASSEN SIE EINEN KOMMENTAR